Hygiene

Krankenhaushygiene - Mehr als nur Sauberkeit

Um die Sicherheit unserer Patienten und Mitarbeiter zu gewährleisten, tragen wir Sorge dafür, dass alle Maßnahmen getroffen werden, die eine Gefährdung von Patienten und Mitarbeitern durch Keime verhindern. Hierfür sind zwei Hygienefachkräfte, 7 hygienebeauftragte Ärzte, 26 hygienebeauftragte Pflegekräften in allen Fachabteilungen zuständig.

 

Die Betreuung durch einen Krankenhaushygieniker erfolgt in Kooperation mit dem Beratungszentrum für Hygiene GmbH (BZH). In speziellen Schulungen werden unsere Mitarbeiter stets für das Thema Hygiene sensibilisiert und auf den neuesten Wissensstand gebracht. Zur Sicherstellung des hohen Hygienestandards setzen wir folgende Maßnahmen um:

  • Verhütung von nosokomialen Infektionen
  • Regelmäßige Kontrolle anhand der Hygienerichtlinien
  • Schulung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Teilnahme an der Aktion „Saubere Hände“
  • Bereitstellung von Händedesinfektion in allen öffentlichen Bereichen und Patientenzimmern
  • Messung und Auswertung des Desinfektionsmittelverbrauchs
  • MRSA-/MRGN-Risiko-Screening
  • Untersuchungen und Hygienekontrollen (Trinkwasseruntersuchungen, mikrobiologische Abklatschproben der Umgebung, OP-Raum-Luftuntersuchung, mikrobiologische Untersuchungen von Waschmaschinen und Spülautomaten usw.) sowie sofortige Maßnahmen bei Auffälligkeiten
  • Fortlaufende Erfassung und Bewertung von festgelegten nosokomialen Infektionen und Krankheitserregern mit speziellen Resistenzen
  • Begehung aller Bereichen mindestens einmal im Jahr
  • Begehung seitens des Gesundheitsamtes mindestens einmal im Jahr
  • Regelmäßige Sitzungen der Hygienekommission
  • Beratung von Patienten und ihren Angehörigen
  • Umsetzung aller gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen (z. B. die Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut)

Das St. Elisabethen-Krankenhaus wurde durch seine Teilnahme am MRE-Netzwerk Rhein-Main im Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt und durch die Umsetzung der hohen Hygienestandards mit dem MRE-Siegel des Netzwerkes ausgezeichnet. Ziel dieser Teilnahme am Netzwerk ist es, die Übertragung von multiresistenten Erregern zu vermeiden.