Der Darm des Menschen besteht aus dem Dünndarm und dem Dickdarm. Der Dünndarm ist selten Ort von Erkrankungen, umso häufiger treten diese im Dickdarm auf.  Gefürchtet ist vor allem der Darmkrebs (kolorektales Karzinom), der immer noch die zweithäufigste Krebserkrankung bei Männern und Frauen in Deutschland ist. Da die Symptome der Erkrankung erst spät bemerkbar werden, gibt es in Deutschland ein vorbildliches Darmkrebs-Vorsorgeprogramm. Bei Frauen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten einer Vorsorgedarmspiegelung ab dem 55. Lebensjahr, bei Männern, aufgrund des erhöhten Risikos in dieser Altersgruppe, bereits ab dem 50. Lebensjahr. Bei Patienten mit Risikofaktoren kann eine Darmspiegelung bereits eher erfolgen.

LEISTUNGEN DER ALLGEMEIN-, VISZERAL- UND MINIMALINVASIVEN CHIRURGIE

  • Interdisziplinäre Diagnostik und Therapie von Kolorektalen Karzinomen, Tumoren, sowie unklaren Raumforderungen im Bereich des Analkanals
  • Chirurgische Therapie bei Dickdarmkrebs
  • Chirurgische Therapie bei Enddarmkrebs (Rektumkarzinom)
  • Sigmadivertikulitis (entzündete Darmausstülpungen vor dem Enddarm)
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa/ Morbus Crohn)
  • Chirurgische minimalinvasive und konventionell offene Dermteilresektionen bei endoskopisch nicht abtragbaren Darmpolypen
  • Minimalinvasive Blinddarmentfernungen
  • Anlage und Rückverlegung von künstlichen Darmausgängen, sowie Versorgung von parastomalem Hernien
  • Minimlainvsives und offen chirurgisches Lösen von Verwachsungen mit Verdauungsbeschwerden

LEISTUNGEN DER INNEREN MEDIZIN - Gastroenterologie

  • Darmultraschall mit hochauflösenden, modernen Schallköpfen und Geräten
  • Darmspiegelung mit hochauflösenden und sehr dünnen Videoendoskopen
  • Patientenfreundliche Untersuchung unter Verwendung von CO2 statt Raumluft
  • Bildverbesserung durch virtuelle Chromoendoskopie und Kappentechnik
  • Endoskopische Entfernung von Neubildungen mit verschiedenen Methoden
  • Endoskopische Submukosadissektion (ESD) und Vollwandresektion (FTRD)
  • Blutstillung (Unterspritzung, Clipping, Argon-Plasma-Koagulation)
  • Wundverschluss mit Clips und ggf. endoskopischem Vollwandverschluss (OTSC)
  • Diagnostik und Therapie von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Patienten mit Darmkrebs
  • Individuell abgestimmte Chemotherapie
  • Einlage von Stents
  • Endoskopische Schwammtherapie bei Wundheilungsstörungen
  • Endoskopische Erweiterung von Engstellen (Bougierung, Dilatation)