Aufnahme und Entlassung

Zentrale Patientenaufnahme (ZPA)

Wenn Sie als Patient in unser Haus kommen, ist die Zentrale Patientenaufnahme Ihre erste Anlaufstelle. Sie finden uns im 1. UG des Hauses, Eingang Grempstraße. Hier empfangen wir Sie und erledigen mit Ihnen gemeinsam die ersten Formalitäten für Ihren Aufenthalt bei uns.

Ihr Hausarzt kann für Sie über unser Zentrales Belegungsmanagement (ZBM) einen Termin für einen geplanten stationären Aufenthalt anmelden. Ebenso können Termine von Ihnen selbst oder Ihren Angehörigen vereinbart werden.
Ein Termin beinhaltet unter Umständen einen Tag für Voruntersuchungen (Prästationäre Aufnahme), an dem verschiedene Gespräche und Untersuchungen stattfinden, die für Ihren Aufenthalt bei uns notwendig sind. Im Anschluss dürfen Sie wieder nach Hause.
 
Wir sind immer montags bis donnerstags 7.00 bis 16.30 Uhr und freitags 7.00 bis 15.00 Uhr für Sie da. Außerhalb dieser Zeiten wenden Sie sich bitte an die Zentrale Notaufnahme (ZNA).

Notaufnahme
Die Notaufnahme befindet sich ebenfalls im Untergeschoss und ist rund um die Uhr besetzt. Notfallpatienten können jederzeit versorgt werden.

Checkliste: Das sollten Sie mitbringen

Diese Übersicht hilft Ihnen beim Packen zu Hause. So vergessen Sie weder die wichtigen noch die weniger wichtigen Dinge und können ganz entspannt am Tag Ihrer Aufnahme bei uns ankommen.

Unterlagen
(ggf. auch schon zum vorstationären Termin mitbringen)

  • Krankenhauseinweisung Ihres Arztes
  • Gesundheitskarte Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung
  • Falls vorhanden Versicherungskarte Ihrer Privatversicherung (falls keine Karte vorhanden, die Versicherungsnummer)
  • Unterlagen des behandelnden Arztes (Hausarzt, Kardiologe, Diabetologe etc.)
  • Röntgen-, Computertomographie-, MRT-Bilder bzw. CD
  • Aktuelle Medikamentenliste (bitte auch pflanzliche Präparate notieren)

Für den stationären Aufenthalt

Hygieneartikel

  • Handtücher und Waschlappen
  • Ihre persönlichen Pflegeartikel
  • Duschgel und Shampoo
  • Zahnbürste und Zahnpasta
  • Ggf. Reinigungsmittel und Aufbewahrungsbox für Ihre Zahnprothese
  • Föhn, Kamm oder Bürste

Kleidung

  • Bequeme Wechselkleidung
  • Schlafanzug und Bademantel
  • Feste Hausschuhe
  • Strümpfe, Unterwäsche

Persönliche Dinge

  • Brille
  • Hörgerät
  • Geh-Hilfsmittel
  • Bücher, Zeitschriften/Zeitungen
  • Für Kinder: Spielsachen

Für Ihre Wertsachen können wir keine Haftung übernehmen. Deshalb lassen Sie bitte höhere Geldbeträge, Schmuck und andere Wertsachen zu Hause.

 

 

Entlassmanagement

Eine Krankenhausentlassung muss sorgfältig geplant werden, damit Sie zu Hause gut zurechtkommen und sich rasch an den Alltag gewöhnen. Der Stationsarzt sagt Ihnen mindestens einen Tag vor Ihrer Entlassung Bescheid, so dass Sie Ihre Familie oder Freunde informieren können. Sollten Sie Unterstützung nach Ihrem Krankenhausaufenthalt benötigen, hilft Ihnen unser Sozialdienst gerne weiter.
 
Entlassungsgespräch

Am Tag Ihrer Entlassung wird der Stationsarzt ein Abschlussgespräch mit Ihnen führen, in dem er Ihnen eine Beurteilung des Krankheitsverlaufs und eine Empfehlung für die weitere Behandlung gibt. Dies ist eine gute Möglichkeit, noch offene Fragen zu klären.

Entlassungsbrief

Sie bekommen einen Arztbrief, der alle wesentlichen Informationen über Ihren Aufenthalt, Therapievorschläge für den weiterbehandelnden Arzt, eine Medikamentenliste und, falls nötig, weitere Termine in unserer Klinik enthält. Geben Sie diesen Brief so schnell wie möglich an Ihren Hausarzt weiter. Selbstverständlich können Sie den Brief lesen und sich eine Kopie für Ihre Unterlagen machen.

Medikamente

Sie können bei Bedarf ein Rezept für neu verordnete Medikamente erhalten, so dass Sie oder Ihre Angehörigen nach Ihrer Entlassung diese problemlos in Ihrer Apotheke erhalten.

Krankmeldung

Wir können Sie nach der Entlassung, wenn es nötig ist, bis zu sieben Tage krankschreiben.

Finanzielles - gesetzlich Versicherte & Selbstzahler

Die Krankenhausleistungen rechnen wir direkt mit der zuständigen Krankenkasse ab. Die von Ihnen zu leistende gesetzliche Zuzahlung oder eine extra gewünschte Leistung stellen wir Ihnen gesondert in Rechnung. Wenn Sie Selbstzahler sind, erhalten Sie von uns eine Aufstellung der zu erwartenden erbrachten Leistungen. Diese müssen Sie vor Ihrem stationären Aufenthalt begleichen.