Schwerpunkt Schlafmedizin

Eine genaue Diagnostik mit modernsten Untersuchungsmethoden ist für die Erstellung eines präzisen Therapieplans ebenso wichtig, wie die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachdisziplinen, vor allem Lungenfachärzten und schlafmedizinisch tätigen Zahnärzten.

Die einfachste Erkrankungsform ist das sogenannte harmlose Schnarchen. Sind zusätzlich zum Schnarchen noch Atemaussetzer vorhanden („Schlafapnoe-Syndrom“), kann es zu Morgen- und Tagesmüdigkeit, Leistungsminderung und Konzentrationsstörungen kommen, zusätzlich erhöht sich das Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall.

In unserem Krankenhaus erfolgt die Abklärung sowie Erstellung eines individuellen Therapiekonzeptes im Rahmen einer interdisziplinären Stufendiagnostik mit Durchführung einer ambulanten Polygrafie, stationären Polysomnografie und wenn notwendig Schlafvideoendoskopie. An therapeutischen Optionen stehen neben der CPAP-Versorgung alle gängigen chirurgischen Verfahren und konservativen Therapieansätze (Unterkieferprotrusionsschienen, Rückenlageverhinderungswesten) zur Verfügung.

Kontakt

zum Profil »

Dr. med. Christine Barth

› Kommissarische Leitung
› Oberärztin
St. Elisabethen-Krankenhaus
Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde

Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Zusatzbezeichnung Schlafmedizin
Zusatzbezeichnung Allergologie

Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt



Tel.: +49 69 7939-1266
Fax: +49 69 7939-1140
E-Mail

Spezial und Zusatzbezeichnung:
Sektionsleitung Nasennebenhöhlenchirurgie
Sektionsleitung Allergologie

StandortTelefonE-MailXingFacebookYouTube