„An der Seite des Lebens“

Positionierung gegen Beihilfe zum Suizid

Die Einrichtungen der DERNBACHER GRUPPE KATHARINA KASPER positionieren sich gegen ärztliche und jede weitere Form der geschäftsmäßigen Beihilfe zum Suizid. In einer mit neun weiteren großen Krankenhausträgern veröffentlichten Erklärung fordern sie eine Stärkung der Hospiz- und palliativen Versorgung und wenden sich ebenso entschieden gegen alle Formen der geschäftsmäßig organisierten Sterbehilfe und Suizidbeihilfe. Mit dieser Positionierung teilen die Träger die Grundsätze der Bundesärztekammer, die die Mitwirkung des Arztes bei der Selbsttötung ausschließt. So lautet eine der Kernaussagen: „Weder Ärztinnen und Ärzte noch andere Mitarbeitende in unseren Einrichtungen leisten Unterstützung bei der Vorbereitung oder Durchführung eines Suizids.“

Das Bündnis vertritt insgesamt 394 Krankenhäuser und Sozialeinrichtungen in Deutschland, in denen jährlich mehr als 1,6 Millionen Patienten, Klienten und Bewohner ambulant und stationär von knapp 70.000 Mitarbeitern versorgt werden.

„An der Seite des Lebens“ Hier finden Sie den vollständigen Wortlaut.

 

 

StandortTelefonE-MailXingFacebook