Anästhesie und Intensivmedizin am St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt

Wir passen gut auf Sie auf! Im Fachbereich für Anästhesie und Intensivmedizin am St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt bietet Ihnen unser kompetentes Team von Ärzten und speziell ausgebildeten Pflegekräften eine präzise und auf eine rasche Genesung zugeschnittene Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Ob im Operationssaal, auf der Intensivstation oder schon im Vorfeld einer Operation in der Anästhesieambulanz – unser Ziel ist es, unsere Patienten nicht nur nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu betreuen, sondern ausführlich zu informieren und – so weit möglich – in die Therapie mit einzubeziehen.

Unter der Leitung von Chefarzt Dr. Charalambos Tsagogiorgas behandelt die Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin Patienten in den Schwerpunkten Anästhesie, Intensivmedizin und Notfallmedizin.

  • Anästhesie

    Um Ihren Aufenthalt im St. Elisabethen-Krankenhaus gerade rund um einen operativen Eingriff so schmerzfrei wie möglich zu gestalten, kommen neben der Allgemeinanästhesie oder Vollnarkose auch andere Narkoseverfahren zur Anwendung:

    • rückenmarksnahe Leitungsanästhesien (Spinalanästhesie, Periduralanästhesie)
    • periphere Leitungsanästhesien, Plexusanästhesie
    • kombinierte Verfahren
    • lokale Betäubungen einzelner Nerven
    • Postoperativ ist die Schmerzmittelzufuhr über Kathetertechniken möglich, die der Patient per Knopfdruck selbst dosieren kann, eine sogenannte On-Demand-Analgesie. Bei kleineren Eingriffen reicht meist die intravenöse Gabe von Schmerzmitteln aus.

    Im Folgenden möchten wir Ihnen Einblicke in die verschiedenen Narkoseverfahren geben:

    Geburtshilfe:
    In der Geburtshilfe gibt es die Möglichkeit, den Wehenschmerz stark zu reduzieren oder einen Kaiserschnitt im wachen Zustand schmerzfrei zu ermöglichen.

    Intensivstation:
    Unter anästhesiologischer Leitung wird auf der operativen Intensivstation postoperativ schwerstkranke Patienten nach den neuesten wissenschaftlichen Richtlinien zur Beatmungstherapie, Herzkreislauf-Überwachung und Nierenersatztherapie versorgt.

    Vollnarkose:
    Bei einer Vollnarkos (Allgemeinanästhesie) wird durch die kombinierte Gabe von Schlafmittel (Narkotika, Hypnotika) und Schmerzmittel (Opioide = Morphin ähnliche Stoffe) ein künstlicher Tiefschlaf erzeugt. Das Bewusstsein und die Schmerzempfindung des ganzen Körpers sind vorübergehend ausgeschaltet.

    Die sogenannte Narkoseeinleitung beginnt damit, dass über eine Venenverweilkanüle (beispielsweise auf dem Handrücken oder in der Ellenbeuge) ein schnell wirkendes Schlafmittel und Schmerzmittel gespritzt werden. Der Patient schläft ruhig ein. Die Wirkung dieser Mittel hält allerdings nur einige Minuten an, daher wird die Narkose während des operativen Eingriffes durch weitere Zufuhr von Narkotika und Schmerzmitteln aufrechterhalten. Dies kann entweder über die Vene erfolgen (intravenöse Anästhesie) oder über gasförmige Anästhetika (Inhalationsanästhesie), die dem Patienten mit der Atemluft zugeführt werden.

    Bei einigen Operationen sind noch weitere Vorbereitungsmaßnahmen erforderlich. Möglicherweise legen wir Ihnen einen zentralen Venenkatheter (ZVK) in eine Halsvene oder in eine Vene unter dem Schlüsselbein oder einen Messkatheter in eine Arterie an der Hand. Dann sind unsere Narkosevorbereitungen abgeschlossen und die Operation beginnt.

    Ein engmaschiges Standardmonitoring während der gesamten Narkose umfasst die kontinuierliche Beobachtung aller wichtigen Herz-, Kreislauf- und Atemparameter. Die Kontrolle darüber hat der anwesende Anästhesist.

    Moderne Medikamente ermöglichen es, Schlaftiefe, Schmerzausschaltung und Muskelerschlaffung der jeweiligen Situation anzupassen und den Patienten nur Minuten nach dem Eingriff schmerzfrei und in der Regel ohne Übelkeit aufwachen zu lassen.

    Regionalanästhesie:
    Nicht bei allen Eingriffen muss ein Patient eine Vollnarkose bekommen, manchmal reicht die Betäubung eines Körperteiles, wie Arm oder Bein aus, um eine schmerzfreie Operation zu ermöglichen (periphere Regionalanästhesie).

    Auch bei oberflächlichen Eingriffen am Unterbauch oder Geburten ist es möglich, durch eine rückenmarksnahe Anästhesie (Spinalanästhesie) den gewünschten Bereich völlig schmerzfrei zu halten und den Patienten dabei wach zu lassen.

    Bei größeren Operationen an der Lunge, den Bauchorganen oder bei Ersatz eines großen Gelenkes sind postoperativ stärkere Schmerzen zu erwarten, die den Patienten daran hindern, sich zu bewegen oder tief durchzuatmen. Dies würde den Heilungsprozess verlangsamen. In diesen Fällen ist es sinnvoll, Vollnarkose und Regionalanästhesie (Periduralanästhesie) zu kombinieren und nach der Operation durch kontinuierliche Gabe von Lokalanästhetikum das Schmerzempfinden für die ersten Tage nach der Operation auszuschalten.

  • Intensivmedizin

    Auf unserer Intensivstation betreuen wir pro Jahr etwa 1.500 schwer kranke Patientinnen und Patienten nach großen Operationen und mit lebensbedrohlichen Krankheiten. Die Intensivstation ist rund um die Uhr mit Ärzten besetzt, die sich um die Versorgung der Intensivpatienten kümmern und über eine entsprechende intensivmedizinische Erfahrung verfügen. Ebenso geschult ist das Pflegepersonal.

    Es werden alle modernen Diagnose- und Therapieverfahren zur Beatmungstherapie und der Herz-Kreislauf-Überwachung angewandt. Außerdem verfügen wir über die Möglichkeit, bei Patienten mit einem akuten Nierenversagen die Dialysebehandlung direkt auf der Station durchzuführen.

    Ebenso wichtig wie die medizinische Versorgung ist uns eine engagierte, menschliche und nach Bedarf auch psychologische Begleitung des Patienten und seiner Angehörigen. Wir bemühen uns, auch die Familien in dieser schwierigen Zeit zu begleiten und uns Ihren Ängsten anzunehmen.

    Angehörige können den Patienten zu den angegebenen Besuchszeiten oder nach Rücksprache mit den Schwestern und Ärzten gerne besuchen. Es sollten jedoch nicht mehr als zwei Besucher gleichzeitig sein, denn Besuche dürfen den Patienten nicht anstrengen, sondern sollen die Genesung unterstützen.

  • Schmerztherapie

    Einen besonderen Stellenwert hat in unserer Abteilung die Schmerzbekämpfung nach operativen Eingriffen.

    Das Auftreten von Schmerzen hängt von mehreren Faktoren ab, wie Art, Ort und Größe des Eingriffes sowie dem subjektiven Empfinden jedes Menschen. Wir bemühen uns, individuell darauf einzugehen.

    Es kommen Verfahren wie Periduralanästhesie, Regionalanästhesie, PCA-Schmerzpumpen, intravenöse Analgetika und orale Stufenpläne zum Einsatz.

     

    Der Aufwachraum

    Nach einer Operation unter Allgemeinanästhesie oder Regionalanästhesie kommt der Patient zunächst in den Aufwachraum. Dort erwartet Ihn speziell ausgebildetes Pflegepersonal und eine intensive Überwachung aller wichtigen Körperfunktionen. Die schon während der Operation begonnene Schmerztherapie wird fortgesetzt, bis der Patient schmerzfrei oder schmerzarm ist. Bestehen Risikofaktoren für das Auftreten von postoperativer Übelkeit und Erbrechen, haben wir in der Regel schon intraoperativ entsprechende Maßnahmen ergriffen. Sollten Sie nach der Narkose trotzdem unter Übelkeit und Erbrechen leiden, werden wir sofort etwas dagegen tun.

    Insbesondere nach längeren Operationen kann es sein, dass ein Patient friert. Um dies zu verhindern, wärmen wir den Patienten schon während der Operation mit einer speziellen Decke und führen dies auch im Aufwachraum weiter fort. Der Patient soll möglichst schmerzfrei, sicher überwacht und unter ruhigen Bedingungen die Restwirkungen der Narkose ausschlafen können. Sind keine Nachwirkungen der Narkose mehr zu erwarten, wird der Patient auf die Normalstation verlegt.

    Angehörige bitten wir von Anfragen nach dem Befinden abzusehen, da dadurch unnötige Unruhe entsteht. Sie können sich selbstverständlich um Ihren Angehörigen kümmern, sobald er oder sie aus dem Aufwachraum auf die Normalstation verlegt wird.

Privatdozent Dr. med. Charalambos Tsagogiorgas
Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin

Kontakt und Terminvereinbarung

Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Str. 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel.: 069 7939-1201
Fax: 069 7939-1196

Chefarzt: Dr. Tsagogiorgas
charalambos.tsagogiorgas@artemed.de

 

 

Unser Selbstverständnis

Als Anästhesisten betreuen wir unsere Patienten perioperativ, also vor, während und nach Operationen.

1. Präoperativ: Wir besprechen mit unseren Patienten mögliche Narkoseverfahren und beraten unsere Patienten vor der Operation nach bestem und aktuellem Wissensstand.

2. Intraoperativ: Während der Operation überwachen wir unsere Patienten intensiv und gewährleisten bestmögliche Patientensicherheit.

3. Postoperativ: Im Rahmen der Nachsorge führen wir Visiten auf der Normalstation durch oder übernehmen die Betreuung auf der Intensivstation. Gerade nach sehr großen Operationen ist die richtige anästhesiologische, Intensiv- und Schmerztherapie von entscheidender Bedeutung für den Behandlungserfolg.

  1. Vor der OP
  2. Während der OP
  3. Nach der OP

"Von der Einlieferung in die Notaufnahme bis hin zur Entlassung ist alles vorbildlich verlaufen. Ich bin auf der Intensivstation sehr aufmerksam und professionell behandelt worden - einen besonderen Dank möchte ich an dieser Stelle allen Pflegefachkräften auf der Intensivstation aussprechen. Alle Mitarbeiter waren stets bemüht und haben sowohl für mich als auch für meine Familienangehörige stets ein offenes und empathisches Ohr gehabt. Alle Krankenhausmitarbeiter haben sich hervorragend um mich gekümmert. Es kam in regelmäßigen Abständen eine Schwester oder ein Pfleger in mein Zimmer, um sich nach meinem Wohlergehen zu erkundigen und zu schauen, ob es mir an etwas fehlt. Alle Fragen wurden geduldig beantwortet und es gab sogar mal Zeit für ein paar Minuten 'Schwätzchen halten', was ich alles sehr persönlich und menschlich erachtet habe. Ich möchte allen Mitarbeitern auf diesem Wege meinen tiefen Dank für ihre herausragende Leistung aussprechen!

- Patientenstimmt auf Google-Bewertungen -

Keine Angst vor der Narkose

Wir wissen, dass das Thema Narkose oft mit Angst behaftet ist. Wir möchten Ihnen diese Angst nehmen und stehen Ihnen mit individueller Beratung zur Seite!

Die zentrale Aufgabe der Anästhesie ist es, einen Patienten schmerzfrei und unter Aufrechterhaltung aller wichtigen Körperfunktionen, wie Atmung und Kreislauf, durch eine benötigte Operation zu bringen. Dies ist heutzutage dank moderner Anästhetika auch bei älteren Patienten, Patienten mit schweren Vorerkrankungen, sehr jungen Patienten und bei langen oder sehr schweren Eingriffen risikoarm möglich.

Unsere Fachabteilung verfolgt als interdisziplinäre Schnittstelle das Ziel, unseren Patienten vor, während und nach einer Operation eine individuelle, an ihre Vorerkrankungen und Besonderheiten angepasste Versorgung zu bieten. Die Sicherheit und das Wohlbefinden unserer Patienten stehen dabei im Mittelpunkt unserer Arbeit. In einem Gespräch mit Ihnen erfragen wir individuelle Besonderheiten und erörtern ausführlich das für Sie beste Anästhesieverfahren. Bei uns sind Sie gut aufgehoben.

 

Unser Expertenteam

  • Privatdozent Dr. med. Charalambos Tsagogiorgas
    Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin

  • Dr. med. Andreas Peterknecht
    Oberarzt Anästhesie und Intensivmedizin

  • Dr. med. Gert Scheifler
    Oberarzt Anästhesie und Intensivmedizin

  • Dr. med. Alexander Verst
    Oberarzt Anästhesie und Intensivmedizin

  • Dr. med. Claus Henning Bley
    Leiter Zentrale Notaufnahme

Weiterführende Informationen

Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Str. 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel.: 069 7939-1201
Fax: 069 7939-1196

Chefarzt: Dr. Tsagogiorgas
charalambos.tsagogiorgas@artemed.de

 

 

Allgemein- und Viszeralchirurgie
St. Elisabethen Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt am Main

Sekretariat:
Tel: 069 7939-2222
Fax: 069 7939-2644

Chefarzt: Dr. Breithaupt
Wolfram.Breithaupt@artemed.de

 

 

AltersTraumaZentrum
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Orthopädie:
Tel: 069 7939-1487 / -1226
Markus.Rittmeister@artemed.de

Geriatrie:
Tel: 069 7939-2637
Matthias.Bach@artemed.de

Anästhesie, Intensiv- und Notfallmedizin
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Str. 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel.: 069 7939-1201
Fax: 069 7939-1196

Chefarzt: Dr. Tsagogiorgas
charalambos.tsagogiorgas@artemed.de

 

 

EndoProthetikZentrum
St. Elisabethen Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt am Main

Sekretariat:
Tel: 069 7939-1487 / -1226
Fax: 069 7939-1165

Chefarzt: Prof. Dr. Rittmeister
Markus.Rittmeister@artemed.de

Fußchirurgie
St. Elisabethen Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt am Main

Sekretariat:
Tel: 069 7939-5610

Chefarzt: Dr. Abt
Hans-Peter.Abt@artemed.de

 

Gastroenterologie
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel: 069 7939-1287
Fax: 069 7939-1586

Chefärztin: Prof. Dr. Riphaus
Andrea.Riphaus@artemed.de

 

 

Geriatrie
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel: 069 7939-2637
Fax: 069 7939-2638

Chefarzt: Dr. Bach
Matthias.Bach@artemed.de

 

 

Gynäkologie und Geburtshilfe
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Str. 3
60487 Frankfurt

Sekretariat: 
Tel: 069 7939-1241
Fax: 069 7939-2392
Kreißsaal: 069 7939-1249 oder -1250

Chefarzt: Dr. Eissler
Uwe.Eissler@artemed.de

Gynäkologie und Geburtshilfe
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Str. 3
60487 Frankfurt

Sekretariat: 
Tel: 069 7939-1241
Fax: 069 7939-2392
Kreißsaal: 069 7939-1249 oder -1250

Chefarzt: Dr. Eissler
Uwe.Eissler@artemed.de

Herz- Kreislauferkrankungen
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel: 069 7939-1287
Fax: 069 7939-1586

Chefärztin: Prof. Dr. Riphaus
Andrea.Riphaus@artemed.de

 

 

Innere Medizin
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Pneumologie
Tel: 069 7939-2219
Gernot.Rohde@artemed.de

Gastroenterologie
Tel: 069 7939-1287
Andrea.Riphaus@artemed.de

 

MVZ St. Elisabethen Frankfurt
Pneumologie

Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt am Main

Tel: 069 7939-7300
Fax: 069 7939-7310
mvz-pneumologie-frankfurt@artemed.de

 

MVZ St. Elisabethen Frankfurt
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Medikamentöse Tumortherapie
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel: 069 7939-1287
Fax: 069 7939-1586

Chefärztin: Prof. Dr. Riphaus
Andrea.Riphaus@artemed.de

 

Orthopädie
St. Elisabethen Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt am Main

Sekretariat:
Tel: 069 7939-1487 / -1226
Fax: 069 7939-1165

Chefarzt: Prof. Dr. Rittmeister
Markus.Rittmeister@artemed.de

 

Palliativstation
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel: 069 7939-1564
Fax: 069 7939-1561

Ärztliche Leitung: B. Blasius
beate.blasius@artemed.de

 

Pneumologie
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel: 069 7939-2219
Fax: 069 7939-2669

Chefarzt: Prof. Dr. Rohde
Gernot.Rohde@artemed.de

 

 

MVZ St. Elisabethen Frankfurt
Chirurgie und Proktologie

Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt am Main

Tel: 069 7939-7000
Fax: 069 7939-7010
perschbacher-mvz@artemed.de

RNS Gemeinschaftspraxis für diagnostische und interventionelle Radiologie
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Tel: 069 7939-6200
Fax: 069 7939-6290

Schlafmedizin
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel: 069 7939-2219
Fax: 069 7939-2669

Chefarzt: Prof. Dr. Rohde
Gernot.Rohde@artemed.de

 

 

Unfall- und Sportmedizin
St. Elisabethen Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt am Main

Sekretariat:
Tel: 069 7939-1487 / -1226
Fax: 069 7939-1165

Chefarzt: Prof. Dr. Rittmeister
Markus.Rittmeister@artemed.de

 

Universitäres Thoraxzentrum Frankfurt
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Tel: 069 7939-2219
Fax: 069 7939-2669
thoraxzentrum-frankfurt@artemed.de

 

MVZ St. Elisabethen Frankfurt
Wirbelsäulenchirurgie
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Tel: 069 7939-4471
bastian.himpe@artemed.de

Interdisziplinäres Wirbelsäulenzentrum
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt am Main

Sekretariat:
Tel: 069 7939-2233
wirbelsaeulenzentrum-frankfurt@artemed.de

 

St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt am Main

T: 069 7939-0
F: 069 7939-2392
st-elisabethen@artemed.de

Zentrale Notaufnahme
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Str. 3
60487 Frankfurt

Tel.: 069 7939-2220

Ärztliche Leitung: Dr. Bley
Claus.Bley@artemed.de

Zentrum vor Verdauungsorgane 
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

Sekretariat:
Tel: 069 7939-2222 / 069 7939-1287

Chefärztin: Andrea.Riphaus@artemed.de

Chefarzt: Wolfram.Breithaupt@artmed.de

 

 

Zentrum für den Bewegungsapparat
St. Elisabethen Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3 / 60487 Frankfurt

Endoprothetik, Orthopädie, Unfallchirurgie
Tel: 069 7939-1487 / -1226

Fußchirurgie
Tel: 069 7939-5610

Wirbelsäulenzentrum
Tel: 069 7939-2233

St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt am Main

T: 069 7939-0
F: 069 7939-2392
st-elisabethen@artemed.de