Innere Medizin
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

069 7939-2219
F 069 7939-2669

Chefarzt Pneumologie: 
gernot.rohde@artemed.de

Chefärztin Gastroenterologie: 
andrea.riphaus@artemed.de

 

 

Herz-Kreislauferkrankungen

Die Kardiologie ist ein zentraler Arbeitsbereich der Inneren Medizin. Ein großer Teil unserer Patienten wird wegen akuter, aber auch chronischer Herz-Kreislauf-Erkrankungen in das St. Elisabethen-Krankenhaus eingewiesen. Diese Patienten versorgen wir in unserer leistungsfähigen, internistischen Intensivstation oder auf den Normalstationen. Darüber hinaus leiden viele Patienten an Herz- oder Gefäßerkrankungen, die wegen anderer Beschwerden in unserem Krankenhaus versorgt werden. Auch für sie übernehmen wir die kardiologische Mitbehandlung. Die Kardiologie ist mit allen modernen Techniken der konservativen Versorgung ausgestattet.

Wenn weitergehende Untersuchungen oder Behandlungen notwendig sind, können wir zeitnah unsere enge Kooperation mit Spezialkliniken nutzen, etwa bei Herzkatheteruntersuchungen, Katheterbehandlung der Herzkranzgefäße mit Ballon oder Stent, Katheterbehandlung von Herzrhythmusstörungen, Einpflanzung spezieller Geräte für die Therapie schneller Herzrhythmusstörungen sowie Operationen der Herzkranzgefäße, der Herzklappen oder der herznahen Gefäße.

Unser Leistungsspektrum im Überblick:

  • Untersuchungsverfahren
    • Ruhe-EKG, Belastungs-EKG
    • Langzeit-EKG
    • 24-Stunden-Blutdruckmonitoring
    • Messung des Knöchel-Arm-Index (ABI)
    • Echokardiographie
    • Transösophageale Echokardiographie
    • Stress-Echokardiographie
    • Rechtsherzkatheter
  • Gefäßerkrankungen

    Erkrankungen der Blutgefäße sind nicht als isoliertes Krankheitsbild zu sehen, sondern haben den Charakter einer Volkskrankheit! Sie sollten stets im Zusammenhang mit dem ganzen Körper gesehen werden, denn sie sind meist Folgen verschiedener Stoffwechselkrankheiten, eines Bluthochdrucks oder einer Herzerkrankung. Andererseits ziehen Erkrankungen der Blutgefäße auch die versorgten Organe in Mitleidenschaft.

    In St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt sind alle wichtigen Subspezialitäten der Inneren Medizin unter einem Dach vereint. Dadurch ist eine richtige Gewichtung der Diagnostik und Therapieplanung der Gefäßkrankheiten gegeben. Dies schließt auch eine moderne laborchemische Diagnostik und Therapie relevanter Stoffwechselerkrankungen mit ein.

    Zusätzlich besteht eine enge Kooperation mit der Klinik für Radiologie des Hauses, so dass auch alle gängigen invasiven diagnostischen sowie interventionelle Therapien angeboten werden können.

Kontakt und Terminvereinbarung

Innere Medizin - Gastroenterologie
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

069 7939-2219
F 069 7939-1586

Chefärztin Gastroenterologie: 
andrea.riphaus@artemed.de

Sprechzeiten Gastroenterologie:

Privatsprechstunde Prof. Riphaus:
Di. 14.00-17.00Uhr
Do. 13.30-17.00 Uhr
Fr. 12.00-14.00 Uhr

Indikationssprechstunde:
Mo., Fr. 14.00-15.30 Uhr

Behandlungsspektrum

Medizin auf Top-Niveau

Wie schon seit vielen Jahren wurde unsere Chefärztin der Gastroenterologie, Prof. Dr. med. Andrea Riphaus auch 2020 wieder mit dem Qualitätssiegel der Focus-Ärzteliste ausgezeichnet. Die Redaktion von Focus-Gesundheit bietet Lesern mit seinen Auszeichnungen einen Leitfaden bei der Arztsuche. So spielen beispielsweise die Berufserfahrung, die Empfehlung des Arztes durch Kollegen sowie die Patientenzufriedenheit eine Rolle.

Informationen für Patienten*innen

  • Checkliste

    Damit Sie Ihren Krankenhausaufenthalt leichter planen können, haben wir Ihnen hier eine Checkliste zusammengestellt.

  • Service vor Ort

    Wahlleistungen:

    Unsere Wahlleistungsstation ist geprägt durch helle, offene Räume, mordernes Design und farblich angenehmenes Interieur. Die Ein- und Zweibettzimmer verfügen über ein eigenes großes Badezimmer inklusive WC, Dusche, Frotteetüchern, Föhn, Dusch- und Kosmetikartikeln, beleuchtetem Kosmetikspiegel, geräumigen, abschließbaren Schränken mit Kleiderbügeln und Safe. Außerdem befinden sich ein Kühlschrank und ein Schreibtisch auf dem Zimmer. Die Betten sind elektronisch verstellbar. Handtücher werden täglich ausgetauscht. Zur Unterhaltung steht unseren Patienten ein Multi-Media-Tablet-PC zur Verfügung sowie Telefon und Internet - und eine Auswahl an Tages- und Fernsehzeitungen.

    Ihre Verpflegung

    Über das aktuelle Angebot werden Sie durch unseren Wochenspeiseplan auf den Stationen informiert. Bitte informieren Sie uns schon vorab, wenn Sie eine spezielle Ernährung benötigen. Vor Ort helfen Ihnen das Stations- und Küchenpersonal gerne weiter.

    Aufenthaltsraum

    Unsere Stationen verfügen zusätzlich über einen Aufenthaltsraum. Hierhin können Sie sich jederzeit mit Ihren Angehörigen zurückziehen. Außerdem stehen Ihnen hier ein Kaffee- und ein Snackautomat zur Verfügung.

    Pforte

    Die Informationszentrale ist die zentrale Anlaufstelle für Sie. Hier helfen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne weiter. Sie befindet sich direkt am Haupteingang und ist von 7.00 bis 21.00 Uhr geöffnet. Nachts nehmen Sie bitte den Eingang bei der Notaufnahme. Er befindet sich in der Grempstraße (direkt um die Ecke).

  • Nach Ihrem Aufenthalt

    Am Tag Ihrer Entlassung wird der Stationsarzt ein Abschlussgespräch mit Ihnen führen, in dem er Ihnen eine Beurteilung des Krankheitsverlaufs und eine Empfehlung für die weitere Behandlung gibt. Dies ist eine gute Möglichkeit, noch offene Fragen zu klären. Sie bekommen einen Arztbrief, der alle wesentlichen Informationen über Ihren Aufenthalt, Therapievorschläge für den weiterbehandelnden Arzt, eine Medikamentenliste und, falls nötig, weitere Termine in unserer Klinik enthält. Geben Sie diesen Brief so schnell wie möglich an Ihren Hausarzt weiter. Selbstverständlich können Sie den Brief lesen und sich eine Kopie für Ihre Unterlagen machen.

    Medikamente

    Sie können bei Bedarf ein Rezept für neu verordnete Medikamente erhalten, so dass Sie oder Ihre Angehörigen nach Ihrer Entlassung diese problemlos in Ihrer Apotheke erhalten.

    Krankmeldung

    Wir können Sie nach der Entlassung, wenn es nötig ist, bis zu sieben Tage krankschreiben.


    Bitte lesen Sie auch die weiterführenden Informationen zum Entlassungsmanagement

Ihr Expertenteam

  • Prof. Dr. med. Andrea Riphaus
    Chefärztin Innere Medizin, Gastroenterologie
    Fachärztin für Innere Medizin, Gastroenterologie, Proktologie,
    Medikamentöse Tumortherapie, Palliativmedizin, Ernährungsmedizin

     

     

     

     

  • Beate Blasius
    Oberärztin Innere Medizin, Gastroenterologie
    Leitung Palliativstation

  • Birol Dedeoglu
    Oberarzt Innere Medizin, Gastroenterologie
    Facharzt Innere Medizin, Gastroenterologie und Pneumologie

Weitere Informationen