Untersuchungsvorbereitungen

Endoskopische Untersuchungen von Speiseröhre, Magen, Dünndarm und Gallengängen

Für diese Untersuchungen ist es erforderlich, dass Sie mindestens zwölf Stunden vorher nichts gegessen und sechs Stunden vorher nichts getrunken haben. Wenn Sie lebenswichtige Medikamente einnehmen, dürfen Sie diese am Morgen mit etwas Wasser nehmen, der Abstand zur Untersuchung sollte jedoch mindestens zwei Stunden betragen.

Koloskopie (Dickdarmspiegelung)

Ein gut vorbereiteter Darm ist die Voraussetzung für eine aussagekräftige Koloskopie. Stuhl- und Flüssigkeitsreste machen eine Feinbeurteilung der Dickdarmschleimhaut unmöglich. Je nachdem, welche Methode angewendet wird, müssen Sie ein Abführmittel, gelöst in mehreren Litern Flüssigkeit trinken. Dies muss, um den gewünschten Effekt zu erzielen, meist innerhalb einer gewissen Zeit erfolgen. Die Abführmaßnahmen beginnen einen Tag vor der geplanten Untersuchung. Falls möglich, sollte der Patient während der Abführmaßnahmen herumlaufen und nicht im Bett liegen. Das Abführen fängt in den meisten Fällen erst an, wenn die Hälfte der Abführlösung getrunken ist. Bei Problemen können die Abführmaßnahmen durch ein Klysma oder einen Einlauf erleichtert werden. Neben den Abführlösungen und nach Beendigung der Abführmaßnahmen sind Tee oder Mineralwasser erlaubt und empfohlen. Eine suffiziente Abführmaßnahme ist daran zu erkennen, dass der Stuhl ungefärbt ist und keine festen Bestandteile mehr aufweist. Am Untersuchungstag selbst bleibt der Patient nüchtern, darf seine Medikamente aber einnehmen.

Rektoskopie und Proktoskopie (Enddarmspiegelung)

Für diese Untersuchungen müssen Sie nicht nüchtern sein. Vor der Untersuchung wird zur Reinigung des Enddarms ein Klysma verabreicht.

Überwachung und Nachsorge nach endoskopischen Untersuchungen

Je nach Untersuchungsverlauf entscheidet der Arzt, wie Sie sich anschließend zu verhalten haben. Die meisten Patienten erhalten während der Untersuchung kurzwirksame Beruhigungs- und Schmerzmittel. Obwohl man sich anschließend rasch wieder munter fühlt, ist das Reaktionsvermögen noch herabgesetzt. Deswegen sollten Sie nach der Untersuchung ruhen und am Tag der Untersuchung nicht mehr aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Lassen Sie sich nach ambulanten Untersuchungen abholen oder fahren Sie mit dem Taxi nach Hause. Nach bestimmten Eingriffen, vor allem nach Leberpunktionen, nach einer Bauchspiegelung oder einer Untersuchung der Gallengänge, gibt es strengere Vorschriften. Meist müssen Sie mehrere Stunden ruhig liegen und dürfen nichts essen und trinken, da sonst das Komplikations- und Blutungsrisiko ansteigt. Bitte nehmen Sie diese Anweisungen ernst, auch wenn Sie sich wohl fühlen.

St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt

Telefon  069 7939 - 0

KontaktDatenschutzImpressum

StandortTelefonE-MailXingFacebookYouTube