Stationäre Aufnahme

Anmeldung

Ihr Hausarzt kann Sie über unsere Aufnahmekoordination für einen stationären Aufenthalt anmelden. Die Aufnahmekoordination vereinbart Termine für alle erforderlichen Untersuchungen. Sie erhalten eine schriftliche Einladung, auf der der Aufnahmetermin und die Station sowie eventuell mitzubringende Befunde vermerkt sind.

Ankunft

In der Regel sollten Sie sich vormittags zwischen 7:30 und 9 Uhr auf der Station einfinden. Wenn für den gleichen Tag eine Untersuchung geplant ist, sollten Sie spätestens um 8 Uhr anwesend sein. Ist dies, beispielsweise aufgrund eines langen Anfahrtsweges nicht möglich, so bitten wir Sie, der Station rechtzeitig (am besten einen bis zwei Tage im Voraus) telefonisch Bescheid zu sagen.

Zimmer

Wenn Sie ankommen, werden Sie von der Stationssekretärin oder einer Pflegekraft begrüßt, die Ihnen meist auch gleich Ihr Zimmer zuweisen kann. Manchmal kann es allerdings auch sein, dass Sie im Wartezimmer oder Aufenthaltsraum Platz nehmen müssen, bis ein Patient entlassen und das Zimmer geputzt und vorbereitet ist. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

Anmeldung im Krankenhaus

Sie gehen danach als erstes zur Patientenanmeldung. Wenn Sie schwer krank sind oder nicht gehen können, wird die Anmeldung von uns übernommen.

Aufnahme durch den Arzt und das Pflegepersonal

Einer der Ärzte wird sich vor oder nach der Visite um Sie kümmern. Er erhebt die Krankengeschichte und untersucht Sie. Dann trifft er entsprechende Anordnungen. Auch eine Pflegekraft wird ein Gespräch mit Ihnen führen. Wenn es Ihnen sehr schlecht geht und Sie direkt einen Arzt sprechen möchten, sagen Sie einfach einer Pflegekraft Bescheid.

Visiten

Die Visiten dienen dazu, mit Ihnen den Krankheitsverlauf, die neuen Befunde und das weitere Vorgehen zu besprechen. Sie finden täglich am Vormittag statt. Wenn Sie das Gefühl haben, nicht genug informiert zu sein, zögern Sie nicht, Fragen zu stellen. Schreiben Sie sich beispielsweise eine kleine Liste, damit Sie Ihre Fragen nicht vergessen.

Sprechzeiten für Angehörige

Angehörige können nach Terminvereinbarung auch nachmittags mit dem Stationsarzt sprechen.

Untersuchungen

Wenn eine Untersuchung angemeldet wurde, sollten Sie sich an diesem Tag auf der Station verfügbar halten. Die Funktionsabteilung ruft auf der Station an, sobald der Untersuchungszeitpunkt absehbar ist. Leider können nicht alle Patienten morgens als erstes an die Reihe kommen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es sein kann, dass Sie erst am  Nachmittag aufgerufen werden – auch wenn sie für die Untersuchung nüchtern sein müssen und weder Frühstück noch Mittagessen bekommen können. Wenn Sie aufgerufen werden, gibt Ihnen die Stationssekretärin oder eine Pflegekraft Ihre Akte und alle erforderlichen Unterlagen und erklärt Ihnen den Weg. Wenn Sie schlecht zu Fuß sind, werden Sie mit einem Rollstuhl oder im Bett gefahren. Begeben Sie sich bitte unverzüglich zu der Untersuchung, um unnötige Verzögerungen zu vermeiden.

Entlassung

Die Entlassung, vor allem nach einem längeren Krankenhausaufenthalt, muss sorgfältig geplant werden, damit Sie auch zu Hause wieder gut zurechtkommen und sich rasch an den Alltag gewöhnen. Der Stationsarzt sagt Ihnen mindestens einen Tag vor Ihrer Entlassung Bescheid, so dass Sie Angehörige oder Freunde, die Sie vielleicht abholen oder die zu Hause etwas vorbereiten sollen, informieren können. Vergessen Sie nicht, sich die Telefonnummer der Station mitgeben zu lassen, damit Sie anrufen können, wenn sie etwas vergessen haben oder Sie doch noch etwas fragen möchten.

Entlassungsgespräch

Vor Ihrer Entlassung wird der Stationsarzt ein abschließendes Gespräch mit Ihnen führen, in dem er Ihnen eine Beurteilung des Krankheitsverlaufes und Empfehlungen für die weitere Behandlung gibt. Dies ist eine gute Möglichkeit, noch offene Fragen zu klären.

Arztbrief

Sie bekommen vom Stationsarzt einen Arztbrief, der alle wesentlichen Informationen über Ihren Aufenthalt enthält – vor allem Therapievorschläge für den weiterbehandelnden Arzt, eine Medikamentenliste, und, wenn erforderlich, weitere Termine in unserer Klinik. Diesen Brief sollten Sie so bald wie möglich an Ihren Hausarzt weiterleiten; selbstverständlich können Sie ihn auch selbst durchlesen und sich eine Kopie für Ihre Unterlagen machen.

Medikamente

Medikamente bekommen Sie von der Station für den Tag der Entlassung und den nächsten Morgen mit. Danach sollten sie sich von Ihrem Hausarzt Rezepte für die neu verordneten Medikamente ausstellen lassen.

Was sollte ich zu meiner stationären Aufnahme mitbringen?

  • Kleidung: Schlafanzug, Bademantel, Jogginganzug oder andere Hauskleidung, Unterwäsche, Hausschuhe und Straßenschuhe, im Winter auch eine Jacke oder einen Mantel
  • Toilettensachen, Handtücher und Waschlappen
  • Geld für Telefonkarte und Fernsehen (bitte bringen sie maximal 50 Euro mit und keine Wertsachen!), Papiere
  • Krankenkassenkarte und Einweisung
  • Adresse und Telefonnummer des Hausarztes und gegebenenfalls weiterer behandelnder Ärzte
  • Liste aktuell eingenommener Medikamente
  • Wenn vorhanden: Allergiepass, Röntgenpass, Marcumarausweis, Schrittmacherausweis usw.
  • Vorbefunde, falls vorhanden: Laborbefunde, Arztbriefe und Befunde früherer Untersuchungen (vor allem wenn sie sich auf dieselbe Erkrankung beziehen), Röntgenbilder oder CD von Röntgenuntersuchungen
  • gegebenenfalls eine Patientenverfügung

St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt

Telefon  069 7939 - 0

KontaktDatenschutzImpressum

StandortTelefonE-MailXingFacebookYouTube