Leben statt Müssen!

Dienstag, 18.06.2019 - 17:00 Uhr - Dienstag, 18.06.2019 - 19:00 Uhr

Inkontinenz der Frau – Ein lösbares Problem

St. Elisabethen-Krankenhaus beteiligt sich erstmals an der World Continence Week

Zum 11. Mal findet in diesem Jahr die World Continence Week statt. Erstmals beteiligt sich die Gynäkologische Klinik des St. Elisabethen-Krankenhauses Frankfurt mit seinem Kontinenz-Zentrum an dieser weltweiten Aufklärungskampagne zum Thema Kontinenz. Als Beratungsstelle der Deutschen Kontinenz Gesellschaft informieren Chefärztin Dr. Cordula Müller und ihr Team Frauen über aktuelle Therapiemöglichkeiten.

„Leben statt müssen“ – Unter diesem Motto informiert die Aktionswoche über die vielfältigen Möglichkeiten zur Behandlung von Inkontinenz. Harninkontinenz ist ein sehr intimes Problem. Viele Betroffene trauen sich deshalb nicht, in der Sprechstunde darüber zu erzählen. So ist die World Continence Week eine gute Möglichkeit, sich über das Thema zu informieren. Denn in den meisten Fällen kann Inkontinenz gelindert und oft sogar geheilt werden.

Besonders oft sind Frauen davon betroffen. Die Ursache ist häufig eine Schwächung der Beckenbodenmuskulatur, die durch Schwangerschaft und Geburt oder durch die hormonelle Umstellung während der Wechseljahre hervorgerufen werden kann.

Dr. Cordula Müller, Fachärztin für Gynäkologie mit dem Schwerpunkt Urogynäkologie, und ihr Team zeigen Frauen das Spektrum der Therapien von Beckenboden-Gymnastik, Biofeedback durch Elektrostimulation, über spezialisierte Krankengymnastik, Medikamente bis zu operativen Eingriffen auf.

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 18. Juni, von 17 bis 19 Uhr im St. Elisabethen-Krankenhaus in Frankfurt-Bockenheim (Ginnheimer Straße 3) statt. Unser Ärzte- und Physiotherapeuten-Team steht anschließend für eine Diskussionsrunde und für Patientenfragen zur Verfügung.

Der Eintritt ist frei.


St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt

Telefon  069 7939 - 0

KontaktDatenschutzImpressum

StandortTelefonE-MailXingYouTube