Innere Medizin - Gastroenterologie
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

069 7939-2219
F 069 7939-1586

Chefärztin Gastroenterologie: 
andrea.riphaus@artemed.de

 

 

 

Gastroenterologie am St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt

Als eines der großen Fächer der Inneren Medizin beschäftigt sich die Gastroenterologie mit der Diagnostik und Therapie den Erkrankungen der Verdauungs- und Stoffwechselorgane.

Gemeinsam mit den chirurgischen Kollegen wird im Zentrum für Verdauungsorgane eine fürsorgliche Viszeralmedizin der „kurzen Wege“ angeboten, in dem der Mensch im Mittelpunkt steht. Dabei sind wir uns der langjährigen Tradition und Verantwortung unseres Standortes in Frankfurt sehr bewusst.

Wir nutzen alle modernen Methoden der Bildgebung und Funktionsanalyse. Daher können alle Erkrankungen des Verdauungstrakts und der Leber diagnostiziert und gezielt behandelt werden. Therapeutisch kommen neben der medikamentösen Behandlung interventionelle endoskopische Verfahren zur Anwendung.

Die endoskopischen Untersuchungen werden dabei regelhaft unter einer Sedierung („Kurznarkose“) durchgeführt. Intensivmedizinisch erfahrene Fachärzte sowie leitliniengerecht ausgebildetes Pflegepersonal sorgen dabei für Ihre Sicherheit.

Unser Leistungsspektrum im Überblick:

  • Endoskopie

    Im Bereich der Endoskopie werden alle modernen Verfahren der diagnostischen und therapeutischen Endoskopie angeboten. Neben der Spiegelung von Speiseröhre, Magen, Darm und des Gallengangsystems mit Entnahme von Proben, Entfernung von Polypen, Einbringung von Platzhaltern und Dehnung von Engstellen, besteht ein besonderer Schwerpunkt im Bereich der Durchführung endosonographischer Untersuchungen des oberen Verdauungstraktes mit, wenn nötig, gezielter Entnahme von Proben, zum Beispiel zur Klärung unklarer Befunde der Bauchspeicheldrüse.


    Endoskopische Untersuchungsverfahren:

    • Hochauflösende Gastroskopie (Spiegelung des oberen Verdauungstraktes)
    • Hochauflösende Ballon-Enteroskopie (Spiegelung des Dünndarms)
    • Kapselendoskopie des Dünndarms
    • Hochauflösende Koloskopie (Spiegelung des Dickdarms)
    • Rektoskopie und Proktoskopie (Enddarmspiegelung)
    • ERCP (Darstellung der Gallenwege)
    • Cholangioskopie (Spiegelung der Gallenwege)
    • Endosonographie (Kombinationsverfahren aus Ultraschall und Gastroskopie)

    Selbstverständlich kommen alle gängigen Verfahren der interventionellen Endoskopie wie die Polypektomie (auch sehr großer Polypen), Mukosektomie, endoskopische Behandlung von Zenker Divertikeln, Einbringung von Platzhaltern (Stents) und vieles mehr zur Anwendung.  

  • Sonographie

    Neben dem konventionellen Ultraschall von Organen des Bauchraums liegt unser besonderes Augenmerk auf der Durchführung der kontrastmittelunterstützten Sonographie zur Unterscheidung von zum Beispiel unklaren Tumoren der Leber und anderer Organe.

    Sollte es zu keiner Klärung eines Herdbefundes durch die bildgebende Diagnostik kommen, kann mit geringem Risiko eine ultraschallgesteuerte Punktion beispielsweise eines Leberherdes durchgeführt werden. 

  • Funktionsuntersuchungen
    • 24 Stunden pH-Metrie (Messung der Säurebelastung der Speiseröhre)
    • Hochauflösende Ösophagus-Manometrie

Prof. Dr. med. Andrea Riphaus
Chefärztin Innere Medizin, Gastroenterologie
Fachärztin für Innere Medizin, Gastroenterologie, Proktologie,
Medikamentöse Tumortherapie, Palliativmedizin, Ernährungsmedizin

Kontakt und Terminvereinbarung

Innere Medizin - Gastroenterologie
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Straße 3
60487 Frankfurt

069 7939-2219
F 069 7939-1586

Chefärztin Gastroenterologie: 
andrea.riphaus@artemed.de

Sprechzeiten Gastroenterologie:

Privatsprechstunde Prof. Riphaus:
Di. 14.00-17.00Uhr
Do. 13.30-17.00 Uhr
Fr. 12.00-14.00 Uhr

Indikationssprechstunde:
Mo., Fr. 14.00-15.30 Uhr

Behandlungsspektrum

"Nach meinem Aufenthalt im Elisabethenkrankenhaus kann ich versichern, dass ich mich sehr gut betreut und aufgehoben fühlte. Die Behandlung durch die Ärzte und das Pflegepersonal war sehr gut. Es wir großen Wert auf das Wohlbefinden der Patienten gelegt und es ist deutlich zu spüren, dass man im Elisabethenkrankenhaus nicht nur eine anonyme Nummer ist, sondern als Mensch behandelt wird. Frau Prof. Dr. med. Andrea Riphaus war nicht nur höchst fachkompetent, sondern zeigte sich hervorragend im Umgang mit mir als Patientin. Sie ging auf die Ängste durch vorherige Erfahrungen ein, erklärte den bevorstehenden Eingriff und kümmerte sich auch nach dem Eingriff fürsorglich um mich. Es war genau festzustellen, dass Frau Prof. Dr. med. Andrea Riphaus einen sehr guten Umgang mit ihren Ärztekollegien und dem Pflegepersonal hatte. Mein Eindruck war, dass sie eine hochangesehene Ärztin ist, für die (und unter ihr) gerne gearbeitet wird. Ich bedanke mich sehr herzlich für die sehr gute Behandlung. Mir wurde sehr gut geholfen und ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll in die Hände von Frau Prof. Dr. med. Andrea Riphaus ins Elisabethenkrankenhaus Frankfurt geben."

- Patientenstimme auf klinikbewertungen.de (01.10.2020) - 

Medizin auf Top-Niveau

Wie schon seit vielen Jahren wurde unsere Chefärztin der Gastroenterologie, Prof. Dr. med. Andrea Riphaus auch 2020 wieder mit dem Qualitätssiegel der Focus-Ärzteliste ausgezeichnet. Die Redaktion von Focus-Gesundheit bietet Lesern mit seinen Auszeichnungen einen Leitfaden bei der Arztsuche. So spielen beispielsweise die Berufserfahrung, die Empfehlung des Arztes durch Kollegen sowie die Patientenzufriedenheit eine Rolle.

Forschung und Lehre

Jede Tradition ist auch eine Verpflichtung für die Zukunft. Unser beruflicher Nachwuchs und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind uns sehr wichtig. Neben der studentischen Lehre, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main, bildet die Ausbildung und Weiterbildung verschiedener Berufsgruppen einen relevanten Teil unserer Aufgaben.

Informationen für Patienten*innen

  • Checkliste

    Damit Sie Ihren Krankenhausaufenthalt leichter planen können, haben wir Ihnen hier eine Checkliste zusammengestellt.

  • Service vor Ort

    Wahlleistungen:

    Unsere Wahlleistungsstation ist geprägt durch helle, offene Räume, mordernes Design und farblich angenehmenes Interieur. Die Ein- und Zweibettzimmer verfügen über ein eigenes großes Badezimmer inklusive WC, Dusche, Frotteetüchern, Föhn, Dusch- und Kosmetikartikeln, beleuchtetem Kosmetikspiegel, geräumigen, abschließbaren Schränken mit Kleiderbügeln und Safe. Außerdem befinden sich ein Kühlschrank und ein Schreibtisch auf dem Zimmer. Die Betten sind elektronisch verstellbar. Handtücher werden täglich ausgetauscht. Zur Unterhaltung steht unseren Patienten ein Multi-Media-Tablet-PC zur Verfügung sowie Telefon und Internet - und eine Auswahl an Tages- und Fernsehzeitungen.

    Ihre Verpflegung

    Über das aktuelle Angebot werden Sie durch unseren Wochenspeiseplan auf den Stationen informiert. Bitte informieren Sie uns schon vorab, wenn Sie eine spezielle Ernährung benötigen. Vor Ort helfen Ihnen das Stations- und Küchenpersonal gerne weiter.

    Aufenthaltsraum

    Unsere Stationen verfügen zusätzlich über einen Aufenthaltsraum. Hierhin können Sie sich jederzeit mit Ihren Angehörigen zurückziehen. Außerdem stehen Ihnen hier ein Kaffee- und ein Snackautomat zur Verfügung.

    Pforte

    Die Informationszentrale ist die zentrale Anlaufstelle für Sie. Hier helfen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne weiter. Sie befindet sich direkt am Haupteingang und ist von 7.00 bis 21.00 Uhr geöffnet. Nachts nehmen Sie bitte den Eingang bei der Notaufnahme. Er befindet sich in der Grempstraße (direkt um die Ecke).

  • Nach Ihrem Aufenthalt

    Am Tag Ihrer Entlassung wird der Stationsarzt ein Abschlussgespräch mit Ihnen führen, in dem er Ihnen eine Beurteilung des Krankheitsverlaufs und eine Empfehlung für die weitere Behandlung gibt. Dies ist eine gute Möglichkeit, noch offene Fragen zu klären. Sie bekommen einen Arztbrief, der alle wesentlichen Informationen über Ihren Aufenthalt, Therapievorschläge für den weiterbehandelnden Arzt, eine Medikamentenliste und, falls nötig, weitere Termine in unserer Klinik enthält. Geben Sie diesen Brief so schnell wie möglich an Ihren Hausarzt weiter. Selbstverständlich können Sie den Brief lesen und sich eine Kopie für Ihre Unterlagen machen.

    Medikamente

    Sie können bei Bedarf ein Rezept für neu verordnete Medikamente erhalten, so dass Sie oder Ihre Angehörigen nach Ihrer Entlassung diese problemlos in Ihrer Apotheke erhalten.

    Krankmeldung

    Wir können Sie nach der Entlassung, wenn es nötig ist, bis zu sieben Tage krankschreiben.


    Bitte lesen Sie auch die weiterführenden Informationen zum Entlassungsmanagement

Ihr Expertenteam

  • Prof. Dr. med. Andrea Riphaus
    Chefärztin Innere Medizin, Gastroenterologie
    Fachärztin für Innere Medizin, Gastroenterologie, Proktologie,
    Medikamentöse Tumortherapie, Palliativmedizin, Ernährungsmedizin

     

     

     

     

  • Birol Dedeoglu
    Oberarzt Innere Medizin, Gastroenterologie
    Facharzt Innere Medizin, Gastroenterologie und Pneumologie

  • Beate Blasius
    Oberärztin Innere Medizin, Gastroenterologie
    Leitung Palliativstation

Weitere Informationen