Zentrum für Gynäkologie und Geburtshilfe
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Str. 3
60487 Frankfurt

T 069 7939-1241
F 069 7939-1130

GynGeb-frankfurt@artemed.de

Kreißsaal: 069 7939-1249 oder -1250

Urologische Gynäkologie am St. Elisabethen-Krankenhaus Frankfurt

Harninkontinenz ist ein sehr intimes Problem. Viele Betroffene trauen sich deshalb nicht, in der Sprechstunde darüber zu erzählen. Dabei gibt es inzwischen wirksame Therapien! Als Kontinenz-Beratungsstelle der Deutschen Kontinenz Gesellschaft sind wir Ihre Anlaufstelle zur Beratung auf allen Gebieten der Harninkontinenz und Senkungsbeschwerden.

Es gibt verschiedene Formen der Harninkontinenz, die sehr
unterschiedliche Ursachen haben können:

  • Belastungsinkontinenz

    Belastungsinkontinenz, früher auch Stressinkontinenz genannt, wird durch alltägliche körperliche Belastungen wie zum Beispiel Heben, Tragen, Husten, Niesen oder Lachen ausgelöst. Von dieser Form sind besonders Frauen betroffen. Ursache hierfür ist häufig eine Schwächung derBeckenbodenmuskulatur, die durch Schwangerschaft und Geburt oder durch die hormonelle Umstellung während der Wechseljahre hervorgerufen werden kann.

  • Dranginkontinenz

    Dranginkontinenz (überaktive Blase): Sie verspüren häufig einen überfallartigen Harndrang, haben zugleich das Gefühl, den Urin nicht mehr halten zu können und verlieren ihn manchmal, bevor Sie die Toilette erreicht haben. Die Ursachen können eine Instabilität des Blasenmuskels (Detrusor), eine Blasenentzündung oder auch Tumore sein. Die reine Dranginkontinenz ist sehr gut und erfolgreich medikamentös behandelbar.

  • Senkungen der weiblichen Beckenorgane

    Zu Senkungen der weiblichen Beckenorgane kommt es, wenn der trichterförmig angeordnete Beckenboden nachgibt. Seine „Hängematten-Funktion“ lässt nach, Blase, Gebärmutter und/oder Enddarm senken sich nach unten in Richtung Scheide. Die typischen Beschwerden sind zum Beispiel Druck- und Fremdkörpergefühl in der Scheide, ziehende Schmerzen im Unterbauch oder Trockenheit und Entzündungen der Scheide. Auch Kombinationen mit Inkontinenz treten auf.

Dr. med. Uwe Eissler
Chefarzt Gynäkologie und Geburtshilfe

Privatsprechstunde: Mi. 8.00-9.00 Uhr

Kontakt und Terminvereinbarung

Zentrum für Gynäkologie und Geburtshilfe
St. Elisabethen-Krankenhaus
Ginnheimer Str. 3
60487 Frankfurt

T 069 7939-1241
F 069 7939-1130

GynGeb-frankfurt@artemed.de

Unser Leistungsspektrum

DIAGNOSTIK UND THERAPIE:

  • Spezieller Ultraschall mit Introitussonographie
  • Funktionstest der Blase (Urodynamische Messung)
  • Ggf. interdisziplinäre Konsultation (Chirurgie, Proktologie, Urologie)
  • Konservative und medikamentöse Therapievorschläge
  • Auf Wunsch: Vermittlung qualifizierter Physiotherapie
  • Elektrostimulation/ Biofeedback
  • Postoperatives Konzept mit individualisierter Physiotherapie

 

OPERATIVES SPEKTRUM:

  • Spannungsfreie Vaginalschlingen gegen Harninkontinenz (TVT, TOT, Minischlinge)
  • Laparoskopische Aufhängung der Harnröhre bei Harninkontinenz (Kolposuspension)
  • Harnröhrenunterspritzung gegen Harninkontinenz (z.B. Bulkamid)
  • Klassische und netzgestützte Senkungschirurgie von der Scheide aus
  • Abdominale und laparoskopische Senkungsoperation (Sakropexie)
  • Botoxunterspritzung der Harnblase bei der überaktiven Blase
  • Blasenschrittmacher bei überaktiver Blase oder Blasenentleerungsstörung

Weiteres Behandlungsspektrum

Der klassische Behandlungspfad bei gynäkologischen Eingriffen

  1. Diagnose & Vorbereitung
  2. Behandlung & Aufenthalt
  3. Therapie & Nachsore

Diagnose und Vorbereitung

Vor der Untersuchung bekommen Sie einen Fragebogen zu Ihren Beschwerden ausgeteilt, den wir Sie bitten auszufüllen. Er dient als Basis für das ärztliche Gespräch. Diagnostisch erfolgt zunächst einmal die genaue Erhebung der Krankengeschichte, dem schließt sich eine gynäkologische Untersuchung an. Es folgen Urinuntersuchung, Ultraschalldiagnostik mit Introitussonographie (gynäkologischer Ultraschall von Scheideneingang aus).

Wir verwenden unterschiedliche, moderne Diagnoseverfahren:

  • Introitussonographie

    Die Introitussonographie ist eine schmerzfreie Darstellung der Beckenorgane und ihrer Lagebeziehungen zueinander. Ebenso kann die Funktion bzw. Fehlfunktion des Beckenbodens beurteilt werden. Diese Untersuchung macht das früher übliche Röntgen mit Kontrastmittelgabe über die Harnröhre unnötig.

  • Urodynamik

    Unter Urodynamik versteht man die Untersuchung und Messung der funktionellen Abläufe im Harntrakt, durch die eine Beurteilung der Harnspeicherungs- und Harnentleerungsfunktion der Blase möglich wird. Hiermit gelingt es häufig zwischen einer Inkontinenz, die durch eine schwache Harnröhre (Belastungsinkontinenz) bedingt ist, oder einer Reizblase/überaktiven Blase zu unterscheiden.  Diese Unterscheidung ist wichtig, da die Therapien verschieden sind. In der Hand unserer erfahrenen Untersucher ist auch diese Methode schmerzfrei.

  • Toiletten- und Trinkprotokoll

    Hilfreich zur Differenzierung der Inkontinenz und zur Überprüfung der Wirksamkeit einer Therapie ist ein sogenanntes Toiletten- und Trinkprotokoll oder auch Miktionsprotokoll. Hier werden an einem oder zwei Tagen rund um die Uhr notiert, wieviel man wann trinkt und wie hoch die Urinmenge ist. Ideal wäre es, wenn Sie ein ausgefülltes Protokoll zum Termin in der Kontinenz Sprechstunde mitbringen. Hier finden ein entsprechendes Formular.

Behandlung und Aufenthalt

Die stationäre Aufnahme erfolgt in der Regel am OP-Tag selbst. Die Dauer Ihres Aufenthalts ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig und wird von uns ganz individuell und gemeinsam auf den einzelnen Patienten abgestimmt. In der Regel können wir aber aufgrund besonderer Expertise in der minimal-invasiven gynäkologischen Chirurgie überdurchschnittlich kurze Liegezeiten ermöglichen. Während Ihres stationären Aufenthalts werden Sie von unserem erfahrenen Pflegepersonal unserer gynäkologschen Station mit viel Fürsorge und Kompetenz bestmöglich versorgt. In den tägliche Visiten kontrolliert unser Ärzteteam Ihren Genesungsprozess und steht Ihnen für weitere Fragen zur Verfügung.

Therapie und Nachsorge

Nach einer größeren OP empfehlen wir:

  • eine körperliche Schonung für die Dauer der Krankmeldung
  • keine Tampons zu verwenden
  • nicht schwimmen oder baden zu gehen
  • keinen Leistungssport zu treiben
  • leichte Belastung nach ca. 2 Wochen
  • Geschlechtsverkehr für ca. 8 Wochen aussetzen

Leichte Blutungen und Wundsekretion bis zu etwa 4Wochen sind normal und kein Grund zur Besorgnis. 

Die weitere Nachsorge nach Ihrer Entlassung übernimmt in der Regel Ihr niedergelassender Gynäkologe. 

Hohe Expertise in der minimalinvasiven Chirurgie

Die Redaktion von FOCUS-GESUNDHEIT bietet Lesern mit seinen Auszeichnungen einen Leitfaden bei der Arztsuche. So spielen beispielsweise die Berufserfahrung, die Empfehlung des Arztes durch Kollegen sowie die Patientenzufriedenheit eine Rolle.

 

Weitere Informationen